Aktuelles

Venus am Taghimmel

Venus ist derzeit wieder am Taghimmel zu beobachten!Am Morgen steht sie in der Dämmerung als leuchtender Morgenstern im Südosten und ist unübersehbar in ihrer Helligkeit. Am Tage braucht es am besten einen "schattigen" Ort, um sie zu finden.

hier weiterlesen

Ein neu entdeckter Komet

Don Edward Machholz hat mit zwei Japanern Fujikawa und Iwamoto zusammen am 7.11. einen neuen Kometen entdeckt. Als visueller Beobachter ist es schon eine besondere Kunst im ungleichen Wettbewerb mit den automatischen Teleskopen und Suchprogrammen einen Kometen zu entdecken. Die Lichtkurve des Kometen legt auch einen Helligkeits-Ausbruch des Himmelskörpers nahe. Manche Kometen steigern ihre Helligkeit...

hier weiterlesen

Offener Sternhaufen Messier 35

Für Frühaufsteher (oder richtige Nachteulen) gibt es im Herbst schon am Morgenhimmel die Sterne des Winterhimmels zu bewundern: Orion, Großer und Kleiner Hund, Stier, Zwillinge, Krebs und andere. Im Sternbild des Zwilling ist am Fuße von Castor (in der nördlichen Sternreihe wird der menschliche Sohn von Leda und Tyndareos gesehen, der von Zeus gezeugte halbgöttliche Pollux ist in der südlichen Reihe...

hier weiterlesen

M33 - Die Dreiecksgalaxie

Neben der großen Andromedagalaxie Messier 31 steht ein nicht minder faszinierendes Sternsystem: die Galaxie Messier 33 im Sternbild Dreieck. Beide Galaxien gehören zusammen und sind über eine riesige Brücke aus Wasserstoffgas verbunden. Sie befinden sich in der unmittelbaren Nachbarschaft unserer Milchstraße, quasi vor unserer kosmischen Haustüre: M31 und M33 sind um die 2,7 Millionen Lichtjahre...

hier weiterlesen

NGC 6946 und NGC 6939 ein ungleiches Paar

Hinter den Einträgen des New Great Catalogue 6946 und 6939 stehen eine besonders schöne Galaxie, der wir auf´s Gesicht sehen (Face-on-Galaxy) und ein offener Sternhaufen unserer eigenen Heimatgalaxie. Und beide stehen im reizvollen Umfeld unzähliger Milchstraßensterne im Sternbild Kepheus.

hier weiterlesen

Venus war Abendstern - und wird Morgenstern

Schon in den letzten Wochen war Venus immer schwieriger als Abendstern zu beobachten: tief im Südwesten war sie nur wenige Minuten nach Sonnenuntergang unter besten Bedingungen zu sehen. Seit einigen Tagen ist aber auch diese Gelegenheiten vorbei. Sie ist aber noch immer 25° von der Sonne entfernt - wie das?

hier weiterlesen

Galaxien weit hinter den Plejaden

Das Siebengestirn, das schon in der Bibel vorkommt, oder die Plejaden sind ein wunderschöner Sternhaufen, den wir im Herbst / Winter wunderschön am Nachthimmel beobachten können. Schon mit dem bloßen Auge hat er seinen Reiz und manche verwechseln ihn mit dem kleinen Wagen wegen seiner Form. Im Teleskop wird der Sternhaufen um viele, viele Sterne erweitert und auch die schwachen Nebel um die Plejadensterne...

hier weiterlesen

IC 5146 - Der Kokonnebel

Die Sommermilchstraße konnte in den Nächten des Septembers jenseits von Mond und heller Nachtbeleuchtung in ihrer ganzen Pracht bewundert werden. Dabei sind hellere und dunklere Bereiche schon mit dem bloßen Auge zu sehen. Was im Großen gilt, ist auch im Detail im Teleskop sichtbar. Der Bereich um den Kokonnebel zeigt es exemplarisch.

hier weiterlesen

NGC 559 - mit Dunkelnebel

Der an sich eher unscheinbare Offene Sternhaufen NGC 559 liegt im Sternbild Kassiopeia. Es ist eine feine Ansammlung von Sternen, die sich vor dem Hintergrund der vielen, vielen Sternen der Milchstraße abhebt. Das gesamte Bildfeld ist mit leichten Gas- und Staubnebeln durchzogen, die sich nur an einer Stelle unterhalb des Sternhaufens verdichten.

hier weiterlesen

Saturn, Mars und vieles mehr

Beobachtungsbericht vom 6.8.2018 – Die warmen, klaren Nächte müssen unbedingt genutzt werden. So trafen sich vier Sternfreunde, um die Sternwarte in Lindelbach mal wieder richtig zu entstauben. Gegen 22:00 Uhr erreichten zeitgleich mit der ISS die letzten Gäste den Beobachtungstreffpunkt. Gemeinsam erkundeten wir die Weiten des Alls. Ein Beobachtungsbericht von Uwe Schultheiß und P. Christoph G...

hier weiterlesen

Rezension zum Buch "Womit das Vakuum gefüllt ist"

Albert Steuer von der Katholischen Nachrichtenagentur hat das Buch "Womit das Vakuum gefüllt ist – 33 Gründe, das Staunen zu lernen", das Christian Lorey mit P. Christoph Gerhard verfasst hat, gelesen und seinen Eindruck zusammen gefasst. Im folgenden Text, der im KNA Informationsdienst Nr. 34 / 22. August 2018 erschien, ist seine Rezension zu lesen.

hier weiterlesen

Komet Giacobini-Zinner hell am Nachthimmel

Zur rechten Zeit leuchtete am Nachthimmel ein hellerer Komet auf: er ist nach den beiden Astronomen Michel Giacobinin und Ernst Zinner benannt. Giacobini hatte den Kometen im Jahre 1900 entdeckt und zehn Jahre später wurde er von Ernst Zinner "wieder entdeckt" und seine Identität mit der alten Beobachtung erkannt. Es handelt sich bei ihm um einen sogenannten kurzperiodischen Kometen, da seine Umlaufzeit...

hier weiterlesen

Veranstaltungen der Klostersternwarte

Kontakt

Abtei Münsterschwarzach

P. Christoph Gerhard OSB
Schweinfurter Straße 40
97359 Münsterschwarzach
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wichtige Telefonnummern

Zentrale: 09324 / 20 0
Gästehaus: 09324 / 20 203
Bäckerei/Metzgerei: 09324 / 20 491

Buch- und Kunsthandlung inkl.
Kartenvorverkauf: 09324 / 20 213

Onlineshop/Vier-Türme-Verlag:
09324 / 20 292

Zum Onlineshop